Systemdaten

spacer

WLP-1 / WLP-2

Anschlüsse

Zählereingänge:
Anschluss von vier Wasserzähler mit Impulsgenerator; alternativ von zwei Wasserzähler mit separaten vorlauf/
rücklauf Impulsgeneratoren.

Analogeingänge:
8 stück 4-20 mA Eingänge mit Spannungsquelle für Anschluss von Flüssigkeitssensoren Typ LS-X, Temperatur- oder Drucktransmitter.
Wahlfreie Konfiguration.

Digitaleingänge:
Eing. f. ext. Alarm Quittung (Reset Taste)
Eing. f. Ventil Absperrung
Eing. f. Unterdrückung der Überwachung.

Digitalausgänge:
Wasserzähler Impulsrepetition (skalierbar)
Status v. Unterdrückung d. Überwachung
Energieimpuls (1 kWh) (WLP-2/Opt. E)
Indikator für aktive Dichtekontrolle

Alarmrelais:
Man-on-the-spot
Leckalarm
Versorgungsfehler
Systemfehler

Ventilausgänge
WLP-1:
4 st. Absperrventile (Master, 24Vac)
2 st. Absperrventile (Slave, 230Vac)
Zapfventil (sekvenzgesteuert, 24Vac)

WLP-2/BCW:
Absperrventile Vlf/Rlf (Master, 24Vac)
Absperrventile Vlf/Rlf (Slave, 230Vac)
Entleerungsventil (verriegelt, 24Vac)

Kommunikation:
RS-232C port für Anschluss von Modem oder Protokollkonverter
Port für Netzwerkkupplung von mehrere WLP Controllers

Bedienung

Menu - Sprache:
Das Systemmenu präsentiert sich in Klartext auf eine 4x40 LCD Display in die bevorzugene Sprache: Dänisch, Englisch oder Deutsch. Pfeil- und Eingabetasten werden für Navigation und Vorwahl verwendet. Hinzu sind vier Funktionstaste, acht Indikatioren und eine Schallgeber vorgesehen.

Menu - Zutrittskontrolle:
Das Menusystem kann von Jemand inspiziert werden. Parameteränderung setzt voraus dass der Benutzer die erforderliche Privilegien besitzt.

Bedienung (forts..)

Menu - Registrierung
Die 500 neusten Parameteränderungen sind mit Zeitangabe und - wo praktisch - von/nach Einstellwerte - in einer Service Log gespeichert.
 

Funktionen

Lecküberwachung
WLP-1:
Kontinuierliche Lecküberwachung der Anlagen hinsichtlich einer Anzahl einstellbarer Verbrauchsparameter. Bis zu sieben Durchflussüberwachungssysteme können gleichzeitig in Betrieb sein.
Fünf der sieben Überwachungsmechanismen sind phasenabhängig, d.h. für jeden dieser Mechanismen gibt es zwei Sätze Verbrauchsparameter zur Verwendung bei Verbrauchsphasen mit niedrigem bzw. hohem Verbrauch.
Eine eingebaute Tages-/Wochenuhr sowie ein 4x2-stufig programmierbarer Timer steuern Phasenwechsel, wodurch eine kontinuierliche Überwachung auch bei Anlagen mit großer Tag/Nacht Verbrauchsvariation möglich ist.

WLP-2/BCW:
Vor- und Rücklaufwasserflüsse werden kontinuierlich gemessen und unter Berücksichtigung von Volumen- und Zählerunterschieden verglichen. Bei Überschreiten einer Durchflussdifferenzgrenze wird Alarm gemeldet und die Anlage wird abgesperrt.
 

Dichtekontrolle (WLP-2):
Anlage und Komponenten werden regelmässig in Verbindung mit Niederverbrauchsperioden für Dichte getestet (Typs -V2).
 

Flüssigkeitsalarm (Opt. V):
Kontinuierlicher Punktsicherung gegen Flüssigkeitsansammlung unter Verwendung von Flüssigkeitssensor Typ LS-X mit einstellbaren Verzögerung, Funktion und Alarmrespons.
 

Energieberechnung (Opt. E):
Unter Verwendung von zwei Temperaturtransmitter können die WLP-2/BCW Systeme Effekt und Energie beim gemessener Durchfluss berechnen. Einheiten der Präsentation sind frei wahlbar. Die Systeme besitzen ein 1kWh Energieimpuls-Ausgang fürs Anschluss von Fernzählwerke oder CTS-Anlage.
WLP Verbindungsmöglichkeiten
 A: CTS-Anschluss  D: Alarmmeldung über Sirene  G: Einwirkung von Kontakte o. Zentrale
 B: Fernkontrolle über PC  E: Alarmmeldung über Zentrale  H: Flüssigk.-, Temp.- u. Drucksensoren
 C: Fernkontrolle über Modem  F: Alarmmeldung über Signallampe  I: DanTaet Controller Network
spacer

Systemlogger

Ereignis Log:
Die 500 neusten Zustandsänderungen der Kontrollein-/ausgabe und Kontrollfunktionen werden in eine Ereignis Log mit Zeitangabe und Identifikation gespeichert.

Daten Log:
Verbrauchsdaten werden automatisch in bis zu acht separate Logs gespeichert, die überwiegend zirkulär sind, wobei bei vollem Log neue Werte die älteste Werte überschreiben.

Alarmrespons

Ventile:
Absperrventile werden bei gravierende Alarmtyps geschlossen. Nach ablauf der Ventillaufzeit wird ein Entleerungsventil eröffnet (Opt).

Alarmrelais:
Man-on-the-spot Relais fällt bei Absperrungsgebender Alarm aus, und wird wieder bei Betätigung der Schallabstellungs- oder Alarmquittungstaste aktiviert. Leckalarm Relais fällt bei Leck, Dichtefehler, oder bei Flüssigkeitsansammlung in einem aktiver Überwachungspunkt aus. Versorgungsfehler Relais fällt bei Fehler der interne oder externe Spannungsversorgung aus. Systemfehler Relais fällt bei Fehler der Systemkomponente aus.

Modemanruf:
Die Alarmrespons des Systems kann so konfiguriert werden dass sie Anruf über einen angeschlossener oder am Gateway befindlicher Modem auf einen anderen Modem (empfohlen) oder auf ein Telefon umfasst. Bei Anruf auf Modem (Printer, Terminal oder Computer) werden Alarmzeitpunkt, Alarmtyp und (wenn eingegeben) Klartext Identifikation der Messpunkt übergeben. Ein angeschlossener Modem wird automatisch von alle im Netzwerk befindlichen WLP Controllers verwendet.

Kommunikation

Porte:
Modem/Protokoll Konverter
(COM2) - RS-232C
Netzwerk Port
(COM1) - RS-485 (typ.)
LokalWirt
(COM0) - virtuell

Unverpackte Datagramme können nur für Kommunikation mit dem angeschlossene Wirtsmachine verwendet werden. Verpackte Datagramme enthalten Sender- und Destinationsadressen, und dürfen über ein Netzwerkrouter dirigiert werden. cid-16 Verpackung is für Linienorientierte Protokolle von moderater Datagramgröße verwendet; cid-32 Verpackung ist generell verwendbar für Linien- oder Blockorientierte Protokollen und für Datagrammgrößen bis zu 2kB.
Neue Protokolle werden stets implementiert.

Netzwerk:
Das WLP Kernprogramm enthält ein Router für cid-16/cid-32 verpackte Protokollen, der entscheidet ob ein empfangene Datagramm wird:
  1. geliefert/kopiert zur LokalWirt
    (Destination LokalWirt/Broadcast)
  2. geliefert/kopiert zu anderen Port
    (Destination Subnetz, Gateway/Broadcast)
  3. ignoriert (kassiert)

Wenn jede WLP Controller eine unikke Adresse gegeben wird, ist Punkt-zu-Punkt Kommunikation zwischen jeweilige Wirte der Netzwerk möglich.

Ein an ein WLP Controller angeschlossener Modem will Anrufe beantworten. Damit ist es möglich für ein Computer auf dem die benötigten Protokolle und Verpackungen implementiert sind Fernkontrolle/-display von diesem und alle andere Netzwerkgekuppelte WLP Wirte durchzuführen.

spacer
Protokoll/Verpackung Keine cid-16 cid-32 Verwendung
ansiterm x     lokale Terminalanschluss
pet16   x   Effekt/Energie Fernanzeige
tsync     x Netz-Zeit Synkronisierung
usta     x Netz-Modem Teilung
hlst     x Netz-Wirtsliste
echo     x Netz-Verbindungstest
rpp     x Fernprogrammierung
pte32     x Fernsteuerung
pdmp x x x (Fern-)Parameterauslesung
ldmp x x x (Fern-)Log-Auslesung

Download WLP Systembeschreibung in pdf-Format

spacer