Nutzwasser Lecksicherung System KMP-V
Kamstrup

System KMP-V Anwendung:
 
Wohn- und Gewerbeinstallationen
 


 
Bestandteile:
  • Kamstrup MULTICAL®61/62 Wassermesser
  • KMP-V Kontrollbox
  • Absperrventil
  • Einbaumodule mit Dateischnittstelle
Ill.: System KMPV-1,6-V1
 
 
spacer

Überwachungsfunktionen

Max.Alarm:
Wird gegeben wenn das Volumen einer Zapfung eine voraus eingestellte Grenze überschreitet.
Der Verbrauch wird eine Zapfung zugeordnet solange der indizierte Flow die gewählte Cutoff Einstellung übersteigt.

Sickerungsalarm:
Wird gegeben wenn der Flow für mehr als 24 Stunden eine voraus eingestellte Grenze nicht unterschreitet.

Systemfehler:
Wird gegeben wenn der Absperrventil nicht dicht schliesst, wenn eine interne Versorgungsspannung fehlt, wenn der Kamstrup MULTICAL® ein Fehler meldet, und wenn kein Fluss für längere Zeit ausser Ferienbetrieb oder in Hochverbrauchsphase gemessen wird.
Systemfehler involvieren keine Absperrung.

Betriebszustände:
Es wird mit verschiedene Empfindlichkeiten in Hoch- und Niederverbrauchsphasen überwachen. Phasenwechsel kann manuell (Ferientaste), auto­ma­tisch von einer Einbruchsalarm­anlage, oder automatisch von PIR Bewegungssensoren sein.
Aktivierung der 'Freie Zapfung' Taste ermöglicht Überschrei­tung der geltende Zapfungsgrenze ohne Alarmmeldung; dieser Zustand endet automatisch nach eine voraus bestimmte Zeit, oder bei erneute Aktivierung der Taste.

Einfahren:
Der KMP-V kann eine automatische Einfahr­vor­gang über 14 Tage abwickeln. Während des Einfahrens werden nur Flussdatei gespeichert; es findet keine Überwachung Statt.
Nach Auslauf der Einfahrperiode werden Überwachungsparameter entsprechend dem observierten Verbrauch berechnet. In Abhängig­keit der Einstellung der interne Jumpers dürfen eine oder mehrere diese Überwachungspara­meter beim Auslauf der Einfahrzeit automatisch in Betrieb gestellt werden.

Alarmfunktionen

Bei Leckfehler wird System KMP-V die Installa­tion absperren, visueller und akustischer Alarm melden, und das Alarmrelais aktivieren.
System­fehler werden über das Alarmrelais, visuell und akustisch gemeldet. Ventilfehler werden visuell gemeldet. In der Nieder­ver­brauchs­phase darf Leckalarmmeldung über das Alarmrelais bis zum Phasenende verzögert werden.

Ventilfunktionen

Der KMP-V ermöglicht eine Reihe Ventilfunktio­nen in Abhängigkeit von externe Steuersignale aus Alarm- oder Feuermeldeanlagen, Türkontakte in Feuerwehrschranken, Ventilkontakte an freihängenden Feuerschlauchen oder von angeschlossene PIR Bewegungssensoren. Der KMP-V kann ausserdem mit einem Spring-return Absperrventil geliefert werden, wobei bestimmte Anforderungen verschiedene Verwaltungen erfüllt werden können.

Spezifikationen

Kontroll- und Bedienorgane:
Status-, Data- u. Alarmindikatoren, Schallgeber.
Taste für Schall- und Alarmabstellung, Manuelle Ventilsteuerung, Freie Zapfung u. Ferienvorwahl.
Zwei digitale Steuereingänge, drei digitale Ausgänge, und zwei fail-safe, potentialfreie Alarm/Signalrelais mit Schaltkontakte.

Max.Alarm:
Zapfung stellbar 10-20-50-100-200-500-1000-2000 liter.
Cut-off stellbar 10-20-50-100-200-500-1000-2000 l/h.

Sickerungsalarm:
Ruhezeit stellbar 10-20-50-100-200-500-1000-2000 sek.
Toleranz stellbar 1-2-5-10-20-50-100-200 Impulse

Ventildichtekontrolle:
Abwickelung: 1x/Tag.

Netzanschluss:
230V 50Hz L/N/PE durch Schlüsselabschalter.
Effektverbrauch max 20VA.

Optionen

Flüssigkeitssensor Anschluss:
System KMP-V kan durch das Interface ILS-C bis auf zwei Flüssigkeitssensoren des Typs LS-X angeschlossen werden, für die Punktgesicherung kritische Gebiete.

SMS-Alarm:
Bei Anschluss ein externer SMS-alarm an den Alarmausgang kann eine SMS-Bescheid an eine voraus gewählte Mobilnummer geschickt werden.

PIR Bewegungssensoren
PIR Bewegungssensoren können angeschlossen werden, wobei der KMP-V automatische Phasenwechsel und Ventilsteuerung ermöglicht (Patentantrage).

mehr

Download System KMP-V Datenblatt in pdf-Format

spacer